Fachbegriffe rund ums Dämmen und Isolieren

Bei der Auswahl des richtigen Dämmstoffes oder des passenden Isoliermaterials für Ihr Projekt stoßen Sie oftmals auf eine Reihe von Fachbegriffen, die die technischen Eigenschaften des Dämmmaterials beschreiben. Daher geben wir Ihnen heute einen Überblick über die häufigsten Fachbegriffe.

Baustoffklasse oder Brandschutzklassen

Anhand der Baustoffklassen, oder auch Brandschutzklassen, werden Dämmstoffe oder Isoliermaterial hinsichtlich ihres Brandverhalten eingestuft. Die Baustoffklassen werden auf nationaler Ebene nach der DIN 4102 in nichtbrennbare Baustoffe (A1, A2) und brennbare Baustoffe (B1, B2, B3 unterteilt nach ihrer Entflammbarkeit) eingeordnet. Auf der europäischen Ebene wird das Brandverhalten nach der DIN 13501 klassifiziert und diese Einteilung betrachtet neben der Brennbarkeit und der Entflammbarkeit (A1, A2, B, C, D, E, F) auch die Rauchentwicklung (s=smoke; s1, s2, s3) sowie brennendes Abtropfen/Abfallen (d=droplets; d0, d1, d2). Zusätzlich gibt es besondere Klassen für Bodenbeläge (fl=floorings).

Dampfbremse

Es ist wichtige eine Unterscheidung zwischen einer Dampfbremse und einer Dampfsperre vorzunehmen, da diese Folien eine unterschiedliche Wirkungen auf Bauteile haben. Die Dampfsperre /-bremse ist ein wichtiger Bestandteil der Dachdämmung. Eine einwandfreie, luftdichte Verbauung ist dabei von höchster Wichtigkeit.

Eine Dampfbremsfolie wird an der warmen Innenseite der Gebäudehülle verlegt, damit das Diffundieren (Entweichen) von Wasserdampf und die Entstehung von schädlichem Tauwasser innerhalb des Bauteils eingeschränkt wird. Eine Dampfbremse schützt demnach den Dämmstoff im Gebäude vor Feuchtigkeit. Sie verhindert, dass der Wasserdampf aus dem Innenraum des Gebäudes in die Dämmung gelangt. Die Wirkung der Dampfbremse wird durch den Sd-Wert festgelegt. Je höher dieser Wert ist, umso weniger Wasserdampf dringt durch.

Dampfsperre

Die Dampfsperrfolie wird z.B. in der Dachdämmung als eine Schicht unterhalb der Wärmedämmung bauphysikalisch notwendig, damit das Eindringen von Wasserdampf in die Wärmedämmschicht sowie eine Durchfeuchtung und eine Minderung des Wärmedämmwertes verhindert wird. Beim Verlegen der Dampfsperre muss äußerste Vorsicht geboten werden, damit spätere Feuchteschäden vermieden werden können.

EnEV

Die Energieeinsparungsverordnung (EnEV) begegnet Ihnen sehr schnell bei Dämmvorhaben an Ihrer Immobilie. In dieser Verordnung sind alle gesetzlichen Vorgaben festgehalten, die Hausbesitzer bei der Dämmung beachten müssen. Die EnEV hält beispielsweise den U-Wert für das Dach, die Außenwand oder die Kellerdecke fest, der nach der Dämmung noch maximal erreicht werden darf. Anhand des Wertes können Sie sehen, welcher Dämmstoff in welcher Ausführung für die geplante Dämmung in Frage kommt.

Sd-Wert oder Sperrwert

Der Sd-Wert gibt die wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke wider. Dies ist ein Maß für den Widerstand, den ein Material der Verdunstung von Wasser entgegensetzt. Der Sd-Wert ist eine vergleichende Angabe, welche die Dicke der ruhenden Luftschicht angibt, die denselben Diffusionswiderstand aufweist wie das betrachtete Bauteil. Der Sd-Wert findet vor allem bei Dampfbremsen und -sperren in der Dachdämmung Anwendung, die das Eindringen von Wasser in die Dämmung verhindern und gleichzeitig in die Dämmung eingetretene Feuchtigkeit diffundieren (entweichen) lassen sollen.

U-Wert

Der Wärmedurchgangskoeffizient, oder kurz U-Wert, gibt den Wärmestrom durch ein Bauteil abhängig vom Temperaturgefälle zwischen warmer und kalter Seite in der Einheit W/(m²K) an. Der U-Wert wird im Wesentlichen durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt.  So lässt sich anhand des U-Wertes auch die Dämmeigenschaften eines Bauteils (beispielsweise einer kompletten Außenwand samt Mauerwerk und Putz) ablesen. Dabei gilt: Je höher der U-Wert, umso schlechter ist die Dämmwirkung, je niedriger der U-Wert, umso besser die Dämmwirkung eines Bauteils. Eine aufgebrachte Dämmung senkt den U-Wert eines Bauteils.

Wärmeleitfähigkeit λ

Die Wärmeleitfähigkeit λ gibt die Wärmemenge an, die durch einen Baustoff hindurchgeht. Sie gibt den Wärmestrom an, der bei einem Temperaturunterschied von 1 Kelvin (K) durch eine 1m² große und 1m dicke Schicht eines Stoffs geht. Sie wird gemessen in der Einheit W/(mK). Sie ist ein wichtiges Kriterium für die Qualität von Dämmstoffen. Je kleiner der λ-Wert, umso besser ist das Dämmvermögen. Ab einer Wärmeleitfähigkeit von 0,1 W/(mK) und kleiner gilt ein Baustoff als Dämmstoff. Die Wärmeleitfähigkeit wird als Grundlage für die Einteilung der Dämmstoffe in Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG) und Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) herangezogen.

Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) / Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG)

Die Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS), oder auch Wärmeleitstufe genannt, gibt die Durchlassfähigkeit eines Materials für den Wärmestrom an. Analog zur WLS auch die Bezeichnung Wärmeleitgruppe (WLG) verwendet. Die Bezeichnungen stellen rechnerische Werte dar, die sich aus der Wärmeleitfähigkeit λ ergeben und umfassen die ersten drei Ziffern nach dem Komma. Daraus entsteht ein Wert, der immer kleiner als 1 sein muss. Der Unterschied zwischen der WLS und WLG ist, dass die Einteilung der Stufen in 1er-Schritten bei der WLS erfolgt, z. B. WLS 019 oder 032 und bei der WLG in 5er-Schritten, z.B. WLG 035 oder WLG 045. Ein Bauteil der Wärmeleitgruppe 035 entspricht einem λ-Wert von 0,035 W/(mK). Je kleiner der Wert, umso besser und platzsparender die Dämmung. Je größer die WLS oder WLG, umso dicker muss die Dämmung ausgeführt werden.

Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ

Der μ-Wert bezeichnet die Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl und ist ein Maß für den relativen Widerstand, den ein Baustoff der Dampfdiffusion entgegensetzt. Die Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl wird als einheitsloser Verhältniswert gegenüber der Eigenschaft von Luft für einen Baustoff angegeben. Der μ-Wert resultiert aus der Stoffeigenschaft und ist eine Kenngröße zur Beurteilung des Widerstandes eines Stoffs gegen die Wasserdampfdiffusion durch ein Bauteil.

Ihr Team von 1a Dämmstoffe

Falls Sie Fragen rund ums Dämmen und Isolieren oder zu bestimmten Artikel haben, dann können Sie uns jederzeit eine Email schreiben oder uns unter der 06181/6711-222 anrufen.


 Hat Ihnen der Beitrag gefallen? 

 Teilen Sie den Beitrag auf Facebook Facebook Logo

Weitere Informationen finden Sie auch auf Google Plus und YouTube